Ich gehe dann an einem Sommertag

Wenn ich dereinst mal gehen werde,  

so ganz auf meine stille Art, ach ja?  

Da sollt ihr mich zwar auch betrauern,  

doch denkt es wär ein Sommertag.  

 

Am warmen Strande würd‘ ich liegen,  

das Rauschen aller Wellen spürend,  

Muscheln möcht‘ ich suchen, finden  

mit dir die Einsamkeit am weiten Strand.  

 

Denkt ihr wäret jetzt mit mir an diesem Ort  

und wir sitzen schmausend vor dem Zelt.  

Nehmt noch ein‘ Schluck vom Wein, das Brot  

und lasst den Fisch, die Austern nicht zurück.  

 

Feiert noch, ich gehe schon, der viele Wein,  

geh‘ meinen Weg und höre Euer Singen.  

Schlafe nicht, entferne mich, unendlich weit,  

Eure Liebe hab‘ ich immer so genossen.  

 

Lasst mich los, ich möchte gehen, ja ich will’s.  

Lasst das Bild vom Fest am Strand bestehen,  

Spürst du denn noch den Hauch vom letzten Kuss?  

Denk‘, es war an einem Sommertag.  



(2009)


Andere

"sonstige" Gedichte

Ich gehe dann an einem Sommertag

 

Abschiedsworte