Die "Alte Försterei"


Ernst Wiechert (1887 - 1950) wuchs in der "Alten Försterei" mitten in der "Johannisburger Heide" auf. Er wird heute auch von der polnischen Bevölkerung als ihr Heimatdichter Masurens verehrt und ist alles andere als ein touristischer Event - oder doch?


Fast abgeschieden liegt die Alte Försterei irgendwo im Wald und nur der riesige Parkplatz lässt ahnen, dass hier viele Busse Platz finden können, die Besucher vor dem Haus dann aber warten müssen. Mehr als 50 werden zeitgleich nicht eintreten können - und auch dann wird sich der Dichter ihnen kaum öffnen. Karg ausgestattet mit einer minimalen Anzahl authentischer Exponate aus Wiecherts Leben lockt es erst mit einem Blick auf Reproduktionen von Originalschriften und dem Lauschen einer Lesung aus seinen Schriften vom Tonband im Hintergrund. Man braucht Ruhe und Zeit. Am besten sollte man sehr früh kommen - oder spät, wenn die Touristen ihren Bettenburgen wieder zustreben.  

 

Natürlich kann man sich auch vorbereiten - geschrieben hat Wiechert viel - und es vermittelt einen überzeugenden Einblick in eine untergegangene Welt. Untergegangen nicht, weil der Krieg drüber weggefegt ist, sondern die Zeiten sich geändert haben. Heute andere Werte herrschen.


Das Bild Masurens, wie es manchen heute noch vorschwebt, wird plastisch, aber auch erkennbar auf seinen Platz der deutsch-polnischen Geschichte gestellt. Vergangenheit,  so oder so. Storm und Löns hatten auch ihre Heimat beschrieben . . . 

 

Dennoch wird man bei Wiechert immer auch ewige Werte finden - er lohnt sich gelesen zu werden.

 

Seine Ostpreußische Heimat hat er übrigens 1936 zuletzt gesehen - und längst lebte er auch schon anderswo, zunächst in Berlin, dann in Bayern, beigesetzt ist seine Urne in der Schweiz, zunächst auf eigenen Wunsch´im Garten seines Hauses, später (allgemein zugänglich) in Stäfa am Zürichsee.


Weil ich als Kind die Wälder schweigen und wachsen sah, konnte ich immer ein stilles Lächeln für das aufgeregte Treiben haben, mit dem die Menschen ihre vergänglichen Häuser bauen.


Ernst Wiechert

Dort wird empfohlen, will man sich über Ernst Wiecherts Werk informieren, vielleicht einmal "Wälder und Menschen" zur Hand zu nehmen.